Die Geschichte der Cranio Sacral Therapie

Die Ursprünge der Craniosacral-Therapie liegen zurück im frühen 20. Jahrhundert, als der junge Osteopathiestudent aus Missouri, USA,

William G. Sutherland, von den Formen der Knochen im menschlichen Schädel, fasziniert war. 

Er fand entgegen der damals gängigen Lehrmeinung heraus, dass die Schädelknochen bei Erwachsenen weder starr noch unbeweglich seien, sondern beweglich sind und ebenso zur Bewegung vorgesehen seien. 

Nach vielen Eigenexperimente und Experimenten an Dritten, lernte er, die kleinste rhythmische Bewegungen der Schädelknochen (CranioSacraler-Puls) und vielen weiteren Strukturen im menschlichen Körper, bei Menschen unterschiedlichsten Alters, erspüren.

Dadurch gelang es ihm, die Harmonie der Bewegung durch sanfte Manipulation von Membranen und Knochen wiederherzustellen. Seine vielfältigen Erfahrungen zeigten bald, dass eine unzureichende Beweglichkeit sowie eine Veränderung des Drucks im Craniosacralen System weitreichende Auswirkungen auf das menschliche Nervensystem und den gesamten Körper hat. 

 

In den letzten Jahren seines Lebens entdeckte er den sogenannten Lebensatem, der sich in langsamen, rhythmischen Bewegungen - ähnlich wie die Gezeiten Ebbe und Flut - im ganzen Körper ausdrückt. Diesen Lebensatem – er ist mit Chi und Prana vergleichbar - nannte Dr. Sutherland die "primäre Atmung". Sie ist direkt mit dem Zentralnervensystem verbunden, welches die gesamten Körperfunktionen und die Lungenatmung (sekundäre Atmung) reguliert.Der Lebensatem wird gleichzeitig über Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit in alle Zellen des Körpers verteilt, wo er heilende und ordnende Kräfte mobilisiert und damit unsere Gesundheit positiv beeinflusst. Quelle: Cranio Suisse

Sutherland gilt als der Begründer der Cranialen Osteopathie.

 

In den 1970er Jahren konnte Dr. John Upledger bei einer Operation an der Wirbelsäule, an der er assistierte, die rhythmischen Eigenbewegungen der sogenannten Dura Mater Spinalis, also die Gehirn-Rückenmarkshaut), beobachten.

Durch stetige Weiterentwicklung der Lehre Sutherlands, entstand die CranioSacrale Therapie.